Die 7 Phasen einer Affäre

Diplom-Psychologe, Psychotherapeut, Paartherapeut, Supervisor, Coach
Lesedauer: Minuten
Prof. Dr. Ludwig Schindler
Diplom-Psychologe, Psychotherapeut, Paartherapeut, Supervisor, Coach
Lesedauer: Minuten
Schon alle Zutaten für eine glückliche Beziehung beisammen? 
Jetzt Video anschauen!

Affären beginnen oft als harmloser Flirt – und enden in einer dramatischen Scheidung. Gibt es so etwas wie „den klassischen Verlauf“ von Dreiecksbeziehungen? Wir meinen: Ja!

In Langzeitbeziehungen kommt es häufig vor, dass sich mindestens einer der beiden Partner eines Tages zu einem anderen Menschen stark hingezogen fühlt und diesem Sog auf Dauer nicht standhalten kann. Dann kommt es irgendwann zum Betrug.

Auch wenn jede Affäre unterschiedlich ist: Die meisten Affären folgen doch einem ähnlichen Muster. Vom (meist) unschuldigen Kennenlernen über die (fast immer) Fahrt aufnehmende Faszination über die (in der Regel) ausgeklügelte Geheimhaltungs-Logistik bis zum (oft) dramatischen Auffliegen der Außenbeziehung.

In der Regel sind in einer solchen Situation alle Betroffenen im emotionalen Ausnahmezustand und haben viele offene Fragen: „Wie geht es jetzt weiter?!“, „Wie lange kann ich das noch aushalten?“, „In was für eine krassen Phase stecken wir da.“ .“ eigentlich gerade?“, „Können wir aus dieser verrückten Achterbahnfahrt überhaupt noch einigermaßen heil herauskommen?“ usw. usw.

In den vergangenen Jahrzehnten konnten wir in unserer paartherapeutischen Praxis bereits hunderte von Menschen in Dreieckskonstellationen begleiten: Betrügende, Betrogene, „Dritte im Bunde“, Angehörige...

Um etwas mehr Klarheit ins innere Chaos zu bringen, haben wir im vorliegenden Artikel den 'klassischen' Verlauf einer Affäre in „7 typische Phasen“ unterteilt. Natürlich können Abläufe und Entwicklung eines Dreiecksverhältnisses im Einzelfall stark voneinander abweichen. Einzelne Phasen können abgekürzt, übersprungen oder hinzugefügt werden. Bei vielen Paaren steht das Thema Sexualität und erotische Anziehung im Vordergrund, bei anderen kommt es nicht zum körperlichen Betrug, sondern es entwickelt sich eine heftige emotionale Affäre zu einem Außenpartner.

Gleichwohl skizzieren diese „7 Phasen einer Affäre“ eine Vielzahl der Konstellationen, die uns im Laufe der Jahre zunehmend begegnet sind: Die Phasen einer emotionalen Affäre, die Phasen einer überwiegend sexuellen Affäre und – am häufigsten – die Phasen einer sowohl erotischen als auch emotional aufwühlenden Affäre. 

Phase 1: Der unschuldige Beginn

Phase 1: Der unschuldige Beginn

Sei es der attraktive Kollege im Büro oder die vertraute Kindheitsfreundin: Viele Affären beginnen als harmloser, platonischer Kontakt. Zwei Menschen finden sich gegenseitig sympathisch und kommen ins Gespräch.

Ohne sich zunächst viel dabei zu denken, stellen sie fest, dass sie sich ziemlich gut verstehen. Beide genießen die Gegenwart des anderen, oftmals ohne bewusst zu flirten. Diese Phase kann (insbesondere bei einer Freundschaft) Jahre anhalten - in anderen Fällen aber auch übersprungen werden oder schon nach kurzer Zeit in Phase 2 übergehen.

Phase 2: Der Funken

Phase 2: Der Funken

Mindestens einer von beiden merkt, dass da mehr ist als nur Sympathie. Begegnungen mit genau diesem Menschen werden nämlich deutlich mehr 'genossen' als mit anderen. Das Flirten ist womöglich noch sehr subtil: Ein etwas länger gehaltener Blickkontakt, eine "versehentliche" Berührung im Vorbeigehen oder ein spielerisches Necken.

Irgendwann stellen beide fest, dass nach einer persönlichen Begegnung die Gedanken noch länger um den anderen kreisen. Diese Gedanken sind womöglich nicht sonderlich konkret. Doch es regt sich etwas in den Betroffenen. Sie freuen sich immer mehr auf den nächsten (wenn auch vorerst vielleicht nur flüchtigen) Kontakt.

An diesem Punkt können sich bei demjenigen, der in einer festen Beziehung ist, bereits erste Schuldgefühle bemerkbar machen. Und doch kann er wenig gegen diesen kleinen "Funkenflug" tun.

Phase 3: Die Annäherung

Phase 3: Die Annäherung

Der eigenen Partnerschaft und den ersten Schuldgefühlen zum Trotz nähert man sich der anderen Person immer mehr an. Meist geschieht das am Anfang so subtil, dass man es vor sich selbst und anderen noch als "Ich habe halt Spaß mit meinen Kollegen" oder "So sind wir eben in unserem Freundeskreis" rechtfertigen kann.

Aus einem Handschlag zur Begrüßung wird eine kurze Umarmung, aus einer kurzen Umarmung wird eine längere Umarmung, aus einer längeren Umarmung wird eine Umarmung mit Küsschen... Falls das nicht schon geschehen ist, tauschen die beiden an diesem Punkt oft unter irgendeinem Vorwand Telefonnummern aus.

Man beginnt nun vielleicht, einander ab und zu WhatsApp-Nachrichten zu schicken, die mit der Zeit immer häufiger werden. Auf einmal vertraut man seinem Partner das eigene Handy nur noch ungern an und erwischt sich selbst beim regelmäßigen Schnell-Check neuer Nachrichten auf der Toilette.

Die Kommunikation mit dem anderen Menschen wird zunehmend intensiver. Schritt für Schritt eskaliert es vom harmlosen Gespräch zum immer offensichtlicheren Flirt. In Gedanken spielen beide damit, wie es wäre, den anderen zu küssen oder mit ihm/ihr zu schlafen.

Gleichzeitig stellt sich eine immer stärkere Verbundenheit zwischen beiden ein. Die versteckten Flirts und die verbotene Situation, in der sie sich befinden, geben beiden das Gefühl, unter einer Decke zu stecken. Beide können von Zeichen der Zuneigung und Komplimenten des anderen nicht genug bekommen.

Womöglich fühlt man sich in einer gewissen Weise von dieser Person mehr verstanden als vom eigenen Partner oder der eigenen Partnerin. Im Hinterkopf macht sich die Frage breit, ob diese(r) neue Mann/Frau vielleicht sogar besser zu einem passen würde als der/die jetzige Partner(in).

Obwohl es zu diesem Zeitpunkt noch nicht zum 'klassischen' Seitensprung gekommen ist, wird der Kontakt nun vor dem Partner meist geheim gehalten. Dies wiederum vergrößert die Distanz zum eigenen Partner und stärkt die Bindung zur potentiellen Affäre.

Diese Phase einer Affäre kann Tage, Wochen oder Monate (in Ausnahmefällen sogar Jahre) andauern. An dem Punkt enden auch viele emotionale Affären, etwa dann, wenn die vergebene Person die Reißleine zieht, bevor es zum auch körperlichen Betrug kommt.

Phase 4: Die rote Linie

Phase 4: Die rote Linie

Eines Tages passiert es dann. Sei es ein schwacher Moment in einer emotionalen Krise, akute Frustration mit der eigenen Partnerschaft oder schlichtweg unbesiegbares Verlangen:

Die rote Linie wird überschritten. Es kommt zum Seitensprung: Eine erotische Berührung, ein inniger Kuss und in den meisten Fällen früher oder später Sex. Die Betroffenen haben nicht mehr aktiv "Nein! Bis hierher und nicht weiter!" gesagt, sondern sich von dem Strudel aus Begierde und Neugier mitreißen lassen.

Nach diesem Tabubruch vermischen sich die Gefühle von Faszination, Aufregung, Schuld und Angst zu einem explosiven Emotionscocktail. Die Zärtlichkeiten und der Sex mit der neuen Person werden meist als viel intensiver wahrgenommen als unter 'normalen' Umständen.

Wie wir Menschen nun einmal sind, hat das Verbotene für uns einen besonderen Reiz. Meistens wird dieser Effekt allerdings mit der anderen Person in der emotionalen Affäre in Verbindung gebracht.

Während einerseits das Verlangen und die Leidenschaft durch die Decke gehen, verspüren die meisten Personen an diesem Punkt starke Schuldgefühle gegenüber ihrem Partner bzw. ihrer Partnerin.

Phase 5: Die Geheimhaltung

Phase 5: Die Geheimhaltung

Ist es erst einmal zur Untreue gekommen, versucht die betrügende Person in der festen Beziehung fast immer, alles erst einmal geheim zu halten. Auch hier ziehen manche Menschen die Reißleine. Etwa dann, wenn sie zu große Angst bekommen, durch ihr Verhalten ihre gewachsene Beziehung zu verlieren.

Oft nehmen jedoch die Begegnungen mit der Affäre hinsichtlich Frequenz und Intensität weiter zu. Dabei werden immer mehr Anstrengungen in Kauf genommen, damit der Partner nichts von der Affäre mitbekommt. Über Wochen, Monate, teilweise Jahre führt die Person nun eine Art Doppelleben: Gegenüber dem Partner, der nichts davon mitbekommen darf; manchmal aber auch gegenüber der Affäre, die unter Umständen gar nichts von der bereits bestehenden Beziehung des anderen weiß; oder es wird versucht, in beide Richtungen den Anschein zu erwecken, monogam und ausschließlich zu lieben.

In der Realität schaut es so aus, dass die Affäre einen zunehmend großen Teil des Lebens einnimmt.

Die Zeit für heimliche Treffen werden mit Überstunden, Dienstreisen, neuen Hobbys oder Verabredungen mit Freunden begründet. Es häuft sich typisches Verhalten nach Fremdgehen beim Partner. Die zeitliche und emotionale Verfügbarkeit in der ursprünglichen Beziehung nimmt ab. Rückfragen wird meist ausgewichen, manchmal reagiert der Befragte genervt bis aggressiv. Das Handy wird vor dem Partner zunehmend streng gehütet, Toilettengänge werden häufiger und länger (wobei das Handy stets mitgenommen wird), zum Telefonieren wird nun oft das Haus verlassen.

Phase 6: Das Auffliegen

Phase 6: Das Auffliegen

Es ist fast immer nur eine Frage der Zeit, bis das komplexe Lügengebäude in sich zusammenfällt. Während man einen One-Night-Stand vielleicht auf Dauer geheim halten kann, gelingt das bei einer anhaltenden emotionalen Affäre fast nie.

Insbesondere in einer Beziehung, bei der die Partner zusammenwohnen, ist es fast unmöglich, dass das 'komische', veränderte Verhalten nicht irgendwann auffällt. Es gibt einfach zu viele Situationen, in denen die Geheimhaltung scheitern kann, wie zum Beispiel:

  • Eine Push-Benachrichtigung am Handy ploppt auf.

  • Bei einer gemeinsamen Autofahrt erscheint plötzlich ein Anruf der Affäre auf dem Display.

  • Der Partner riecht nach einem unbekannten männlichen/weiblichen Parfüm.

  • An den Klamotten heften Haare der anderen Person.

  • Ein Alibi fliegt auf auf ("Ich habe bei dir in der Arbeit angerufen. Deine Kollegen meinten, du bist schon längst nach Hause gegangen.")

  • Die Antworten auf Rückfragen sind widersprüchlich.

  • Der Partner kommt unerwartet von einer Reise zurück.

    usw.

Auch, wenn jeder von sich selbst denken mag, geschickt und vorausschauend zu sein: Die meisten Menschen sind keine professionellen Geheimagenten, die zu jeder Sekunde einen perfekten Deckmantel aufrechterhalten können.

Fliegt die Affäre auf, ist der Betrogene in der Regel zutiefst verletzt und zeigt meist eine heftige emotionale Reaktion. Manchmal wird bereits hier die Trennung ausgerufen. In vielen Fällen ist aber an dieser Stelle - aus Sicht von uns Paartherapeuten: zum Glück! - noch nicht Schluss.

Phase 7: Die Entscheidung

Phase 7: Die Entscheidung

Sollte der betrogene Partner nach dem Auffliegen der Affäre nicht direkt die Trennung ausgerufen haben, steht nun fast zwangsläufig die Phase der Entscheidung an. Derjenige, der sich die Affäre erlaubt hat, wird meist von mindestens einer Seite vor die Wahl gestellt. Von der Affäre, sich endlich vom Partner bzw. von der Partnerin zu trennen. Vom Partner bzw. der Partnerin, die Affäre schleunigst zu beenden.

In manchen Beziehungen fällt diese Entscheidung erstaunlich leicht. Der Betrügende ist erleichtert, dass das anstrengende Versteckspiel endlich vorbei ist. Vielleicht hat er insgeheim schon länger gespürt, dass er sich zu einer der beiden Personen deutlich stärker hingezogen fühlt als zur anderen. Entweder zur "Affäre", weil sich im Laufe der Zeit gezeigt hat, dass nicht nur der Sex aufregender ist, sondern dass auch das Interesse aneinander und die gegenseitige Unterstützung und Anteilnahme "echt" sind. Oder aber der Betrügende wünscht sich nichts mehr als Versöhnung und Ausschließlichkeit mit seinem bisherigen Partner, z.B. weil sich das zunächst Aufregende an der Affäre "abgeliebt" hat. Oder weil persönliche Unterschiede ans Tageslicht gekommen sind, die nicht "Lust auf mehr" gemacht haben - aber er bisher den "Absprung" noch nicht geschafft hat.

Noch häufiger aber ist es, dass die betrügende Person eine starke Bindung zu beiden Menschen spürt und keinen verlieren möchte. Was dann?

"Bleibe ich bei meinem vertrauten Partner oder lasse ich mich auf einen 'echten' Beziehungsversuch mit meiner Affäre ein?" Nicht selten erlebt der Mensch hier einen emotionalen JoJo-Effekt: Kaum hat er sich innerlich zu einer Entscheidung durchgerungen, ziehen die schmerzhaften Gefühle ihn wieder zurück zur anderen Person.

Spätestens jetzt setzt die bittere Erkenntnis ein: Es gibt hier keine "gute Lösung" (mehr). Nachdem die Untreue aufgeflogen ist, wird mindestens einer der geliebten Menschen weiter verletzt werden - ganz gleich, welche Entscheidung getroffen wird.

Die häufigsten Fragen zu Affären

Die häufigsten Fragen zu Affären

Im Folgenden möchten wir noch einige der häufigsten Fragen über Affären beantworten.

Kann man eine Affäre verzeihen?

Die kurze Antwort lautet: Ja. Aber es ist eine große Herausforderung. Kommt eine Affäre ans Tageslicht, erschüttert das eine Beziehung so fundamental wie kaum etwas anderes. Vertrauen ist schnell zerstört, aber nur langsam wieder aufgebaut.

Wie es gelingen kann, seine gewachsene Beziehung zu retten, erfahren Sie in unserem meist geklickten Artikel: Affäre verzeihen: Unsere Paarexperten helfen Ihnen aus der Krise.

Hat mein Partner eine Affäre?

Kaum etwas macht uns rasender als die Unsicherheit, betrogen zu werden. Indizien für Fremdgehen können ein stark veränderter Umgang mit dem Handy, aggressive Reaktionen auf scheinbar harmlose Nachfragen oder merkwürdige Ausreden für Abwesenheit sein. Wie Sie eine Affäre entlarven und mit Ihren eigenen Gefühlsturbulenzen am besten umgehen können, erfahren Sie in unserem Artikel: Fremdgehen erkennen: Die besten Tipps unserer Paartherapeuten

Wie lange dauert eine Affäre?

Das lässt sich pauschal nicht beantworten. Vom einmaligen Seitensprung auf einer Party bis zur jahrzehntelang geheim gehaltenen Liebschaft mit der Arbeitskollegin kommt alles vor.

Es ist jedoch eher selten, dass eine Affäre über mehrere Jahre besteht, ohne dass der Partner etwas davon mitbekommt oder der/die Dritte irgendwann Forderungen stellt bzw. seinerseits die Reißleine zieht und sich trennt.

Wie häufig sind Affären?

Je nach Umfrage gehen die Zahlen stark auseinander. Selbst in einer anonymisierten Studie sind viele Menschen nicht bereit, ihr dunkles Geheimnis preiszugeben. Im Schnitt ist anzunehmen, dass etwa jeder Dritte in seinem Leben zumindest einmal fremdgegangen ist.

Mit wem haben Menschen eine Affäre?

Die häufigsten Personengruppen, mit denen Affären eingegangen werden, sind Umfragen zufolge:

  • Arbeitskollegen

  • Ex-Partner

  • Enge Freunde

Die täglichen Berührungspunkte mit Kollegen und die emotionale Bindung zu Ex-Partnern und Freunden scheinen eine Affäre zu begünstigen. Klischees wie Babysitter oder Fitnesstrainerin sind dagegen eher selten.

Wir haben uns noch in weiteren Artikeln mit dem Themenbereich "Affäre" und "Fremdverlieben" befasst. Sollten Sie sich genauer informieren wollen, können Sie das gerne hier tun:

Affäre verzeihen: Unsere Paarexperten helfen Ihnen aus der Krise

Fremdgehen erkennen: Die besten Tipps unserer Paartherapeuten

Tabuthema Affäre: Dieses Wissen aus der Forschung kann Ihre Beziehung retten!

Fremdgehen: Gründe, Folgen & Tipps

Fremdverliebt! Und jetzt? - Machen Sie den Test.

Die richtige Unterstützung

Wenn Sie aktuell vom Gefühlschaos überwältigt sein sollten, empfehlen wir externe professionelle Unterstützung als Orientierungshilfe und Leitfaden.

In unserer Paartherapie-Praxis durften wir bereits hunderte Betroffene nach dem Auffliegen einer Affäre erfolgreich aus der Krise führen. Diese umfangreiche Praxiserfahrung & die wichtigen Erkenntnisse aus 50 Jahren Paarforschung sind in das Audioprogramm „Tabuthema Affäre“ eingeflossen.

Dort geben meine Kollegin Dr. Judith Gastner und ich Antworten auf die drängendsten Fragen, stellen ein berührendes Fallbeispiel vor (inkl. Interview mit der Betroffenen) und zeigen Ihnen Schritt für Schritt und mit ganz konkreten Tipps den Weg aus dem emotionalen Schlamassel auf.

Wichtiger Hinweis:
Das Audioprogramm "Tabuthema Affäre" wendet sich in erster Linie an den/die Betrogene/n und bietet eine Art Notfallkoffer für die erste Zeit nach dem Bekanntwerden der Affäre.

Holen Sie sich die Kontrolle über Ihr Leben zurück!

Wir wünschen Ihnen viel Kraft & drücken fest die Daumen, dass sich die Dinge in die von Ihnen gewünschte Richtung entwickeln. 

Herzliche Grüße von

Prof. Dr. Ludwig Schindler & dem PaarBalance-Team


Häufige Fragen

Gibt es den „klassischen Verlauf“ einer Affäre?

Obwohl jede Affäre anders ist, zeigt die paartherapeutische Erfahrung: Die meisten Affären folgen einem typischen Muster aus aufeinander folgenden Phasen. Das gilt sowohl für emotionale als auch für vorwiegend sexuelle Affären und ebenso für solche, die emotionale und erotische Komponenten haben.

Wie beginnt eine Affäre?

Bei vielen Affären steht „Der unschuldige Beginn“ (Phase 1) am Anfang: Harmlose Sympathie, ohne dass bewusst geflirtet wird. Mit der Zeit springt jedoch „Der Funken“ über (Phase 2): Beide genießen die gemeinsame Zeit immer mehr, die Gedanken kreisen verstärkt umeinander. In Phase 3 folgt „Die Annäherung“. (Körperliche) Kontakte werden enger, Telefonnummern werden ausgetauscht, die Kommunikation wird intensiver. In der verbotenen Situation entsteht ein Gefühl der Verbundenheit. Währenddessen wächst die Distanz zum eigenen Partner.

Wie wird aus einem Flirt eine Affäre?

Wenn Menschen trotz fester Beziehung nicht mehr aktiv „Nein!“ sagen, sondern sich von Neugier und Verlangen mitreißen lassen, wird „Die rote Linie“ überschritten (Phase 4): Es kommt zum Seitensprung. Danach entsteht ein explosiver Emotionscocktail aus Faszination und Furcht vor Entdeckung, der Berührungen oder Sex mit der neuen Person besonders intensiv erscheinen lässt. Phase 5 beginnt: „Die Geheimhaltung“.

Was passiert, wenn eine Affäre auffliegt?

Häufig ist es nur eine Frage der Zeit, bis Phase 6 eintritt: „Das Auffliegen“. Denn das veränderte Verhalten bleibt nicht unbemerkt. Der Betrogene ist meist tief verletzt und reagiert hochemotional. Es folgt fast unweigerlich Phase 7, „Die Entscheidung“. Fühlt sich der Betrüger in beide Richtungen verbunden, gibt es keine „gute Lösung“ mehr, denn es wird in jedem Fall mindestens ein geliebter Mensch verletzt.

Wie sieht eine „typische Affäre“ aus?

Wie eine typische Affäre aussieht, lässt sich nicht pauschal beantworten. Von einem einmaligen Seitensprung bis zur lange geheim gehaltenen Liebschaft kommt alles vor. Nur selten bleiben Affären über mehrere Jahre unentdeckt. Umfragen zufolge sind Arbeitskollegen, Ex-Partner und enge Freunde die häufigsten Affären-Partner.

Jetzt Beziehungstest machen und Klarheit gewinnen!

Wie steht es um meine Beziehung?
💡
Über 50.000 Menschen haben bereits Klarheit durch den Beziehungstest.
Über die Autorin / den Autor

Prof. Dr. Ludwig Schindler gehört zu den führenden Experten im Bereich Paartherapie in Deutschland. Er ist Verfasser von zahlreichen Publikationen auf diesem Gebiet. Der Diplom-Psychologe und Psychotherapeut ist Mitbegründer und wissenschaftlicher Leiter von PaarBalance, der bekanntesten interaktiven Paartherapie online im deutschsprachigen Raum. Seit über 40 Jahren unterstützt er Menschen in den Bereichen Beziehungsanbahnung, Partnerschaftsgestaltung, Sexualität, Krisenbewältigung & Trennungsverarbeitung.